Jörg Herrmann – Die Personalberater

Employment. Accomplishment. Success.

TOP CONSULTANT 2014/15 - Personalberater

News & Events

30.06.2012: Bayreuth – World Heritage Site

On Saturday 30th June 2012, Bayreuth was awarded the status of being a world heritage site.
At seven minutes past three o’clock, in their annual conference in St. Petersburg, the UNESCO-commission entered the Margravial Opera House of Bayreuth, to accept this treasured honour. Their entrance was without discussion nor dissenting votes; the delegates were obviously deeply impressed.

Now, look back 264 years: On 26.09.1748 the Margravial couple Friedrich von Bayreuth and Wilhelmine gave their daughter, Elisabeth Frederike Sophie von Brandenburg-Bayreuth, the Opera House as a wedding present, following her marriage to Duke Carl Eugen from Württemberg. Margravine Wilhelmine (03.07.1709 – 14.10.1758), the favourite sister of Friedrich the Great (also know as “Alter Fritz”), and both patroness and friend to Voltaire (amongst other great minds within the world of art), has placed a cornerstone in history, which has been acknowledged by the UNESCO an amazing 264 years later. Today, her former wedding present is the only complete extant baroque theatre in the world – tremendous in both beauty and magnificence, and unique in both its architecture and configuration.

Whether you come as a client or you are invited as a candidate (m/f) please take some time to experience the flair of this city and follow in the footsteps of the Margravine, the poet and thinker Jean-Paul and in later years, the famous Richard Wagner.

Welcome to the World Heritage Site, Bayreuth!

Weiterlesen …

23.05.2012: Frohe Pfingsten! (This news release is only available in German)

Wir wünschen allen Besuchern unserer Homepage ein frohes Pfingstfest und all denen, die dazu einen Urlaub genießen können, erholsame Tage bzw. Wochen und eine gute und gesunde Rückkehr.

Weiterlesen …

16.05.2012: Save the date: 13th and 14th of June 2013 in Bayreuth

On May 10th and 11th 2012, the 4th Ökonomiekongress took place at the University in Bayreuth. Around 1,400 visitors came to listen to highly respected, well recognised speakers like EU-Kommissar Günther Oettinger, Ex-Bundesminister Wolfgang Clement, the former “Wirtschaftsweiser” Prof. Dr. Dr.h.c. Bert Rürup, the chairman of Otto-Group, Herrn Dr. Michael Otto, the managing director Bundesverband Deutscher Banken, Herrn Markus Becker-Melching, the chief executive DZ Bank AG, Herrn Wolfgang Kirsch, the chief executive ERGO Versicherungsgruppe AG, Herrn Dr. Torsten Oletzky and many others. The organisation was a success in every respect; from the catering, to the high spirits of the officials and visitors, along with the fantastic weather on the day! The event has received praise from all sides which is no surprise as, within four years, the event has grown to become the biggest economical forum with it’s origin in University in the whole of Europe!

The success story in Bayreuth is set to continue with the 5th Bayreuther Ökonomiekongress taking place on June 13th and 14th in 2013. The event will again take place on the campus of the University of Bayreuth and is certain to attract even more speakers and visitors. Would you like to attend? If so, please express your interest to m.schreyer@oekonomiekongress.de today.

Weiterlesen …

16.04.2012: Another success story in Bayreuth…

The latest success story in Bayreuth emerged within an unbelievably short period: the “1. Bayreuter Ökonomiekongress” was launched at the University of Bayreuth in May 2009 – since 2011 it has been classified as the biggest economical forum with it’s origin, in University in whole Europe.

On May 10th and 11th 2012 it is taking place again. Around 1,500 visitors (m/f) will take part in numerous lectures, workshops and panel discussions with this year’s application area “Corporation 3.0 – strategies for the world of tomorrow” at the campus of the University of Bayreuth. The patron of this year’s event will be the retired Federal Minister Wolfgang Clement. People have been attracted to this year’s congress due to highly respected, well recognised speakers. A few of the speakers are named here: Dr. Michael Otto, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Otto Group; Günther H. Oettinger, EU-Kommissar für Energie; Dr. Stefan Tweraser, Deutschlandchef Google; Wolfgang Kirsch, Vorstandsvorsitzender, DZ Bank AG; Dr. Torsten Oletzky, Vorsitzender des Vorstands der Ergo Versicherungsgruppe AG.

Additional information can be found under www.oekonomiekongress.de.
We look forward to meeting you in Bayreuth.

Weiterlesen …

05.04.2012: Unser “Denk-Zettel” April 2012 (This news release is only available in German)

Aus unserer Reihe “Denk-Zettel des Monats” bieten wir Ihnen in diesem Monat:

„Wer zu allem seinen Senf gibt,
braucht sich nicht zu wundern,
wenn er wie ein Würstchen
behandelt wird.“

(Verfasser unbekannt)

Weiterlesen …

04.04.2012: Die Trends der nächsten vier Jahrzehnte (This news release is only available in German)

Im Bayreuther Kompetenzzentrum Neue Materialien Bayreuth GmbH fand mit Unterstützung des VDI gestern Abend ein hochinteressanter Vortrag statt:
Dr. Ulrich Eberl, Wissenschaftsautor und Leiter der Innovationskommunikation der Siemens AG, sprach über „Die Zukunft 2050 – die wichtigsten Trends der nächsten 40 Jahre“.
Sowohl inhaltlich als auch vom Vortrag her begeisterte der Referent im bis zum letzten Platz besetzten Auditorium alle. Aus einer Fülle von Trend-Beispielen und Extrapolationen von heute in die Zukunft will ich zumindest ein Beispiel weitergeben, das die Problematik des weltweiten Klima- und Umweltschutzes brutal beschreibt: In China geht derzeit jede Woche ein neues Kohlekraftwerk in Betrieb. –

Meine Empfehlung aus diesem phantastischen Vortragsabend: Besuchen Sie die Vortragsreihen der Neue Materialien Bayreuth GmbH und des Verein Deutscher Ingenieure (VDI) in Bayreuth und nehmen Sie die Gelegenheit wahr, den Referenten Dr. Ulrich Eberl bei anderen Vorträgen irgendwo in Deutschland zu erleben. Von ihm sind übrigens auch Bücher erschienen und zusätzlich ist er der Herausgeber der Publikationsreihe „Pictures of the Future“, die unter www.siemens.com/innovation/de/publikationen besucht und sogar kostenlos abonniert werden kann.

Weiterlesen …

28.03.2012: TOP-Consultant

The annual search to identify and honour the best small and medium-sized enterprises, within the brands “TOP JOB” and “TOP 100” is well known by small and medium-sized enterprise owners in Germany. For many years enterprises are selected under academic direction and through the judgement of patrons such as the retired Federal Ministers Hans Eichel and Wolfgang Clement.

Recently the category of “Best consultant” (for small and medium-sized enterprises in Germany) has been added, and has naturally caught our eye.

We have therefore submitted our application and we will inform you of the results as soon as they have been announced.

Please keep your fingers crossed for us!

 

Weiterlesen …

26.03.2012: Happy Easter!

We wish all visitors of our homepage Happy Easter and restful holidays!

Weiterlesen …

26.03.2012: OB-Wahl in Bayreuth (This news release is only available in German)

Am kommenden Sonntag (25.03.2012) findet die Stichwahl zwischen unserem bestens bewährten Oberbürgermeister, Herrn Dr. Michael Hohl, und einer Gegenkandidatin statt.

Der erste Wahlgang am 11. März hatte zwei eklatante Problempunkte ans Tageslicht gebracht:

  • eine beschämend schwache
    Wahlbeteiligung

und

  • die erschreckende Mutmaßung, dass sich viele Wählerinnen und Wähler offenbar kaum Gedanken über die Qualifikation bzw. über die Anforderungsprofilpunkte bei einer OB-Wahl gemacht haben.
    Zweifellos hat die Dame Pluspunkte und Vorzüge – aber definitiv nicht für diese Position!

Deswegen meine Bitte an alle wahlberechtigten Bayreutherinnen und Bayreuther:
Gehen Sie am kommenden Sonntag unbedingt zur Wahl – und bitte – wählen Sie Herrn Dr. Michael Hohl. Nur er hat mein volles Vertrauen für das Wohl unserer Stadt und verdient auch das Ihre. Vielen Dank!

gez. Jörg Herrmann

Weiterlesen …

09.03.2012: Job-Fairs in Spring 2012

From 3rd of March until 3rd of June 2012 we are represented on Job-fairs in 21 countries and in the following 52 cities:

Craiova, Bucharest, Constanta, Galati, Brasov, Sibiu, Targu Mures, Cluj Napoca, Oradea, Baia Mare, Iasi, Timisoara, Thessaloniki, Athens, Belgrade, Zagreb, Barcelona, Madrid, Porto, Lisbon, Warsaw, Katowice, Poznan, Gdansk, Berlin, Cologne, Frankfurt, Munich, Kiev, Lviv, Varna, Burgas, Plovdiv, Sofia, Pleven, Vienna, Salzburg, Milan, Napoli, Pécs, Budapest, Debrecen, Ljubljana, Tallinn, Riga, Vilnius, Brno, Bratislava, Istanbul, Ankara, Brussels, Amsterdam

Please contact us if you are interested in personnel staff from or for these countries or if you have any questions.

Weiterlesen …

09.03.2012: Leben und arbeiten in Deutschland! (This news release is only available in German)

In diesem Bericht will ich Ihnen mit Beispielen aus unserer langjährigen Arbeit in der Vermittlung von Ärztinnen und Ärzten erzählen.

Zu allererst das Wichtigste: Wenn Sie sich dafür entscheiden, zukünftig bei uns in Deutschland arbeiten zu wollen, so empfehle ich Ihnen, sich dabei unbedingt professionelle Hilfe zu holen. Natürlich könnten Sie sich auch selber über das Internet nach passenden Stellen umsehen oder Ratschläge von Freunden oder Kollegen annehmen, die hier schon arbeiten. Aber warum? Welche Vorteile hat das? Seriöse Berater helfen Ihnen, ohne dass Sie dafür auch nur einen Euro bezahlen müssen. Und Berater, die in Deutschland „zuhause“ sind, kennen sich hier auch bestimmt besser aus. Sie sollten bei der Wahl der Berater bzw. Vermittler außerdem darauf Wert legen, dass sie schon seit vielen Jahren in der Personalvermittlung in Deutschland tätig sind und dass sie natürlich auch in ganz Deutschland sehr gute Verbindungen haben. Wenn Sie diese Kriterien bei der Wahl „Ihres“ Personalvermittlers berücksichtigen, haben Sie schon viele mögliche Fehler und Misserfolge vermieden.

Aber nun zu den Beispielen:
Wenn Sie beschlossen haben, als Arzt/Ärztin in Deutschland zu arbeiten, dann wissen Sie sicher auch schon, dass es in diesem Land über 2000 Krankenhäuser gibt, und dass die Infrastruktur (z.B. Straßen, Schulen, öffentliche Einrichtungen, Freizeitangebote) größer und reichhaltiger ist, als in anderen europäischen Ländern. Selbst in kleinen Städten gibt es alles, was man zum Leben braucht, und wenn Sie doch die Großstadt (= über 100.000 Einwohner) reizt, so gibt es davon 80 in Deutschland. Dazu kommen wunderschöne Natur, vielfältige Kulturangebote, hochklassige Sport-Events und viele Freizeitangebote. Und das gilt nicht nur in Berlin, München oder Hamburg sondern überall in Deutschland.

Doch es gibt auch wichtige Unterschiede:
Wenn wir Ihnen eine freie Stelle irgendwo in Deutschland anbieten, ist es für Sie sicherlich nicht einfach zu erkennen, ob und welche Möglichkeiten Sie dort haben. Aber da helfen wir Ihnen. Und da wir alle in Deutschland leben und seit vielen Jahren in der Vermittlung von Ärzten sehr erfolgreich tätig sind, bekommen Sie von uns mit Sicherheit wertvolle Tipps und umfangreiche Erklärungen. Weil es so viele Möglichkeiten gibt, will ich Ihnen die wichtigsten Unterschiede, die Vorteile und die Nachteile hier vorstellen:

Kriterium

Vorteile

Nachteile

Großes Krankenhaus
  • Viele ärztliche Fachgebiete vorhanden
  • Meistens komplette Weiterbildung möglich
  • Gewisse
    Anonymität
  • Übersicht zu bekommen ist schwierig
  • Für Berufsanfänger meist weniger Chancen für aktives Arbeiten
Kleineres Krankenhaus
  • Berufsanfänger werden meist besser und intensiver betreut
  • Gut überschaubar; engere Verbindungen untereinander
  • Nicht alle ärztlichen Fachgebiete vorhanden
  • Eventuell nur begrenzte Weiterbildungs­ermächtigung
Universitätskliniken
  • Fachliches Niveau auf höchstem Stand
  • Wissenschaftliches Arbeiten möglich
  • Sehr viele deutsche Bewerber; kaum Stellen für ausländische Kandidaten
Akademische Lehrkrankenhäuser
  • Engere Anbindungen zu Universitätskliniken
  • Viele deutsche Bewerber; kaum freie Stellen für ausländische Kandidaten
Neue Bundesländer (Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern)
  • Größerer
    Ärztebedarf
  • Oft neuere und bessere technische Ausstattung der Krankenhäuser
  • Häufig neue Klinikgebäude bzw. umfangreiche Renovierungs­maßnahmen in den letzten Jahren
Alte Bundesländer (Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein)
  • Sehr viele deutsche Bewerber; kaum Stellen für ausländische Kandidaten
Großstädte bzw. Ballungsräume
  • Sehr großes Freizeit- und Kulturangebot
  • Sehr viele deutsche Bewerber; kaum Stellen für ausländische Kandidaten
  • Hohe Lebenshaltungskosten (z.B. Mieten in München sind rund 30 % höher als in Bayreuth)
Kleinere Städte
  • Mehr freie Stellen für ausländische Bewerber
  • Gute
    Übersichtlichkeit
  • Günstigere Lebenshaltungskosten
  • Größere
    Naturnähe
  • Kurze Wege und geringe Fahrtzeiten
  • Begrenzte
    Freizeitangebote
  • Keine Flughäfen (aber fast überall gute Bahnanbindungen und Infrastruktur)
Häufig nachgefragte Fachgebiete (z.B. Innere Medizin, Chirurgie, Orthopädie, Neurologie)
  • In einem dieser Fachgebiete haben Sie in Deutschland sehr gute Berufsaussichten
Selten oder nicht nachgefragte Fachgebiete
(z.B. Zahnheilkunde, Augenheilkunde,
Hals-Nasen-Ohren, Dermatologie)
  • In einem dieser Fachgebiete haben Sie (derzeit) in Deutschland keine/kaum Möglichkeiten
  • Sehr viele deutsche Bewerber; kaum Stellen für ausländische Kandidaten
Begehrte Regionen
(z.B. München, Berlin, Heidelberg, Oberbayern, Düsseldorf, Hamburg)
  • Hohe Wohn- und Lebensqualität
  • Top-Events in Sport oder Kultur
  • Hohe
    Lebenshaltungskosten
  • Deutsche Bewerber bevorzugen solche Regionen; kaum Chancen für ausländische Kandidaten
Weniger begehrte Regionen
  • Günstigere Lebenshaltungskosten
  • Meistens wesentlich mehr freie Stellen für ausländische Kandidaten
  • Top-Events in Sport oder Kultur selten

Fazit!
Haben Sie Deutschland und Ihren Wunsch hier zu arbeiten auch schon unter diesen Aspekten betrachtet? All diese Punkte und Beispiele können Ihnen klare Hinweise darauf geben, was wichtig ist und worauf Sie achten sollten.

Mein Fazit also: Suchen Sie sich für Ihren Wechsel nach Deutschland einen starken, seriösen und seit langer Zeit erfahrenen Partner und glauben Sie nicht allen Versprechungen oder „Geheimtipps“, die Ihnen von irgendjemandem gemacht werden. Denn es geht doch um Ihre wirtschaftliche Existenz, um Ihre berufliche Zukunft und in vielen Fällen ja auch um die Sicherheit Ihrer Familie.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen von Herzen alles Gute!
Ihr Jörg Herrmann

PS: Wenn Sie der gesamte Text mit zahlreichen Praxisbeispielen interessiert, schicken Sie bitte eine kurze eMail mit dem Stichwort “Beispiele für leben und arbeiten in Deutschland” an info@jh-dp.de

Weiterlesen …

01.03.2012: Unser “Denk-Zettel” März 2012 (This news release is only available in German)

Aus unserer Reihe “Denk-Zettel des Monats” bieten wir Ihnen in diesem Monat:

„Es gibt Menschen, die wissen nichts,
aber alles besser.“

(Verfasser unbekannt)

Weiterlesen …

23.11.2011: Job Fairs 2011

Also next year we are once again represented in numerous job fairs. We will inform you in time here on our website.

 

 

Weiterlesen …